Spionage App

spionage-app

Möglichkeiten und Funktionen aktueller Spionage Apps

Die Mittel zur Überwachung von Mobiltelefonen und Smartphones haben sich in den letzten Jahren in stärkster Form weiterentwickelt, beispielsweise ist das einfache Mitlesen von SMS nur noch ein winziger Bestandteil eines gewaltigen Funktionsumfangs, die Möglichkeiten aktueller Smartphone Spionage Apps reichen von einfacher Ortung bis hin zum Mithören kompletter Telefonate und dem Zugriff auf eigentlich bereits gelöschte Inhalte.
Der folgende Artikel soll einen Überblick über den Funktionsumfang aktuell erhältlicher Spionage Apps geben sowie sämtliche Fragen rund ums Thema Spionage App klären.

Grundsätzliches, das beachtet werden muss

Wer denkt, man könne sich Spionage Apps einfach kostenfrei herunterladen und fremde Smartphones ausspionieren, irrt sich. Bei jedem der folgenden Programme muss für den Service bezahlt werden – in Form von monatlichen oder jährlichen Beiträgen. Zudem funktioniert kein Programm, ohne dass es auf dem Zielgerät installiert ist; wenn es also nicht das eigene Gerät ist, muss der Besitzer unbedingt informiert werden, eine unerlaubte Installation ist in jedem Fall ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz.

mspy-spionage-app

 

mSPY – großer Funktionsumfang und vollständige Anonymität

Das erste unserer Beispiele ist die Smartphone Spionage App „mSPY„, die eine nahezu vollständige Überwachung ermöglicht. Der Basistarif kostet hier 29,99 € pro Monat, der Premiumtarif mit mehr Funktionen 49,99 €. Für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter kontrollieren möchten, gibt es auch einen speziellen Businnesstarif.

Bevor diese Spionage App genutzt werden kann, muss sie natürlich auf dem Zielgerät installiert werden. Bei der Installation auf einem iPhone muss vorher ein Jailbreak unternommen werden. Bei Android entfällt dieser Aufwand, eine Installation ist in der Regel ohne Probleme möglich.

Nun aber endlich zum Funktionsumfang, für den der Begriff „Smartphone ausspionieren“ wörtlich zutrifft: Die Standort Überwachung zeigt jederzeit den aktuellen Ort des Gerätes bei Google Maps an, weshalb die Angaben ziemlich präzise sind. Die Überwachung von SMS zeigt nicht nur die eingehenden und ausgehenden Nachrichten selbst, sondern auch alle notwendigen Uhrzeiten sowie die Namen der Absender und Empfänger. Auch alle mit dem Gerät getätigten Anrufe können mitgehört und aufgezeichnet werden, sowie natürlich alle Gesprächszeiten und die Namen der beteiligten Personen. Des Weiteren können E-Mails, die Internetnutzung sowie Kalender und Adressbuch eingesehen werden, ebenso wie alle in Apps eingegebene Daten. Als besonderes „Special“ steht auch eine Aufzeichnung der Umgebung des Zielgerätes zur Verfügung, es muss also nicht einmal telefoniert werden, um mitzuhören.

Ein wahrer Vorzug der Spionage App „mSPY“ ist die vollständige Anonymität: Es gibt auf dem Smartphone keinen Hinweis, kein Symbol, dass dieses Programm installiert sein könnte.
Der Zugriff auf alle diese Inhalte erfolgt über einen Account im sogenannten „Control Center“ im Browser, in dem alle Verläufe aller überwachten Funktionen aufgelistet sind. Zudem können die Dateien als PDF, DOC oder XLS File ausgegeben werden und somit auch in schriftlicher Form existieren.

Doch gerade die genannte Anonymität und der hohe Funktionsumfang macht dieses Programm ideal, um Personen ungewollt auszuspionieren. Man könnte fast meinen, es wäre zu diesem Zweck konzipiert; man muss also selbst entscheiden, inwiefern man dieses Programm einsetzt, ohne sein Gewissen zu verletzen.

Hier gehts zum ausführlichen mSpy Erfahrungsbericht

 

mobile-spy-spionage-app

 

Mobile Spy – seit Jahren etabliert, aber auch gut?

Der nächste „Kandidat“, die Spionage App „Mobile Spy“, ist bereits seit 2003 unter diesem Namen auf dem Markt und hat auch einige interessante Funktionen zu bieten, die im Folgenden aufgeführt werden. Allerdings unterscheidet sich das Bezahlsystem gegenüber „mSPY“, da es hier neben dem schon relativ üppigen Standardpaket noch eine Premiumversion mit Live-Bedienelementen gibt. Für das Standardpaket fallen 3-monatig 49,97 Dollar, 6-monatig 69,97 Dollar und jährlich 99,97 Dollar an. Die Premiumversion schlägt in den gleichen Zeiträumen mit 64,97, 89,97 und 139,97 Dollar zu Buche. Ebenfalls können Zusatzfunktionen gegen weiteren Mehrpreis freigeschaltet werden.

Wir konzentrieren uns hier auf die Besonderheiten des Programms, besonders auf den Aspekt der Fernsteuerung. Neben den Standardfunktionen, die auch „mSPY“ in vollem Umfang liefert, kann das Zielgerät bei „Mobile Spy“ nahezu vollständig ferngesteuert werden. Das bedeutet, es können Daten gelöscht, geändert oder gesperrt werden, es können Fotos gemacht und alle Informationen zum Smartphone wie zum Beispiel Akku- oder Speicherstand abgerufen werden. Gegen Aufpreis können auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder WhatsApp vollständig überwacht und kontrolliert werden.

Der wichtigste Unterschied gegenüber „mSPY“ ist aber die Tatsache, dass von einem Account praktischerweise mehrere Geräte gleichzeitig ausspioniert und kontrolliert werden können, zusätzlich kann gegen einen jährlichen Preis von 80 Dollar das Programm „Sniper Spy“ geordert werden, das die Überwachung von PCs oder Laptops ermöglicht. Die letzendliche Entscheidung für „Mobile Spy“ dürfte also neben dem riesigen Funktionsumfang auch die Zuverlässigkeit und „Erfahrung“ des Unternehmens sein, das seinen Sitz seit über zehn Jahren legal in den USA hat.

Hier gehts zum ausführlichen Mobile Spy Erfahrungsbericht

 

phonesheriff-handy-spionage-software PhoneSheriff – günstig, aber kann es überhaupt mithalten?

Zugegeben, nach einer solchen „Vorlage“, die mSPY und Mobile Spy durch einen immensen Funktionsumfang und jahrelange Erfahrung gegeben haben, ist es für einen „Dritten“ nicht leicht, noch Argumente für sich zu liefern. Aber auch PhoneSheriff hat seine Vorzüge, zuerst einmal fällt der relativ günstige Jahresbeitrag von 89 Dollar für Privatnutzer positiv ins Auge. Die Smartphone Spionage mit PhoneSheriff hat aber noch mehr Vorteile, die unbedingt beachtet werden sollten.

Neben dem „standardmäßigen“ Funktionsumfang, der das Smartphone in allen Belangen ausspioniert, können hier zum Beispiel Telefonnummern komplett gesperrt werden, mit denen dann keine Kommunikation mehr möglich ist. Zur Nachrichtenüberwachung hat PhoneSheriff eine echte Neuheit zu bieten: Nach Eingabe von Schlüsselbegriffen wie „Gewalt“ oder „Waffen“ erfolgt eine sofortige Benachrichtigung per E-Mail, falls diese Begriffe in Textnachrichten auftauchen. Die ferngesteuerte Sperrung liegt im Fokus von PhoneSheriff: Das Smartphone kann nicht nur ausspioniert, sondern für bestimmte Funktionen oder sogar bestimmte Zeiträume komplett gesperrt werden. In dieser Zeit kann der Besitzer weder Anrufe noch SMS empfangen oder auf das Internet zugreifen.
Auch Änderungen am Standort des Gerätes oder ein Entfernen der SIM-Karte bleiben kontrolliert und es erfolgt eine sofortige Benachrichtigung.

Auch beim Abruf der gesammelten Daten gibt es nützliche Funktionen: So ist die Darstellung von Anrufen oder Nachrichten in Diagrammen möglich, um die Daten nicht nur einsehen, sondern auch auswerten zu können. Zudem ist eine Filterung möglich, um nur die derzeit relevanten Informationen zu sehen.

Alle Informationen zu kompatiblen Geräten und Tipps zur Einrichtung von PhoneSheriff finden sich auf der Internetseite. Unterm Strich sind die Vorteile dieser Spionage App also eine ergonomische Bedienung sowie eine gute Übersichtlichkeit und Kontrolle über das Gerät, weshalb PhoneSheriff auch gerade wegen des günstigen Preises mit den anderen Programmen mithalten kann.

Hier gehts zum ausführlichen PhoneSheriff Erfahrungsbericht

 

Warum überhaupt Spionage Apps verwenden?

Die häufigsten Einsatzzwecke solcher Programme finden sich in Beziehungen, in denen man seinem Partner nicht mehr vertraut. Eine Überwachung des Smartphones ist zwar moralisch bedenklich, kann aber im Zweifelsfall entscheidende Informationen liefern. Hier ist also ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz „vorprogrammiert“, da eine solche Überwachung nur heimlich funktioniert.

Aber auch der Schutz von Kindern vor Gewalt, Pornographie etc. im Web ist ein wichtiges Einsatzgebiet von Spionage Apps, da hier die Sperrung von gefährlichen oder unerwünschten Inhalten problemlos möglich ist. Gerade dieses Beispiel des „Schutzes“ zeigt, dass Spionage Apps ihre gute und unersetzliche Seite haben, also nicht nur „böse“ sind.

Doch nicht nur in Beziehungen oder in der Familie können diese Programme wirksam eingesetzt werden, sondern auch am Arbeitsplatz. Vergeudung von Arbeitszeiten, unsachgemäßer Umgang mit Firmeneigentum oder lockerer Umgang mit internen oder geheimen Informationen können so aufgedeckt werden, um die Firma zu schützen.

Man sieht also, dass Smartphone Spionage in fast allen Fällen heimlich erfolgt, da sie sonst nicht ihren Zweck erfüllen könnte. Ebenfalls muss man sich bei der Entscheidung für ein solches Programm über alle individuellen Vorteile, aber auch möglichen Konsequenzen im Klaren sein, um sich am Ende nicht selbst zu schaden.